Quantcast
EM
Exposure Management.

Marktrisikomanagement für Industrie und Handel.

Information zu Cookies
Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet.
OK
INFO
Ich möchte in Exposure Management investieren
Exposure Management
Karin
Exposure Management ist offen für Investoren und Partner. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, treten Sie mit uns in Kontakt!
Senden
Schließen
Kontakt
Exposure Management
Karin
Fragen zu Schwerpunktthemen oder Terminvereinbarungen? Ich melde mich in Kürze bei Ihnen.
Senden
Schließen
v
de
NO-de-
1
Fallbeispiele

Fallbeispiele


Was Exposure Management für Unternehmen geleistet hat. Projekte und Lösungswege für unterschiedliche Branchen.

Automobilsektor
Deutscher Fahrzeughersteller

Automobilsektor

Sektor:
AUTOMOBILSEKTOR

Märkte und Rohstoffe:
ALUMINIUM, BLEI UND ANDERE BUNTMETALLE, GAS, DIESEL, BENZIN, STROM

Projekte:
PILOT PROJEKT, EXPOSURE PROFILING, EXPOSURE STRATEGY, CONTRACTING STANDARDIZATION REPORTING AND ADVISORY MANDATE

Details anzeigen

Unternehmensprofil

Großer europäischer Automobilproduzent mit global verteilten Produktionsstätten und einer Vielfalt an Rohstoffbedarfen. Neben dem Kernsegment Metalle besteht hier auch ein großes Erfordernis an Energie (Gas/Strom) und Erstbefüllungen (Benzin/Diesel). Metalleinkauf erfolgt über ein Einkäufernetzwerk (>400 Einkäufer; >10.000 Lieferanten) und ist zum Zeitpunkt des Projektstarts sehr heterogen aufgestellt. Kein Über- blick über tatsächliche Rohstoffbedarfe vorhanden, Verträge nicht standardisiert und nur teilweise transparenter Rohstoffpreisanteil. Rohstoffeinkauf in Höhe von >EUR 1 Mrd. im Buntmetallsektor.

Problemaufriss

Im Mittelpunkt des Projektes stand der indirekte Einkauf von Aluminium und Bleiprodukten – hier vor allem Karosserieteile, Alufelgen und Batterien. Es sollte eine Absicherungsstrategie für die in den Vorjahren stark gestiegenen Rohstoffpreise erarbeitet werden. Im Zuge des Projektaufrisses wurde klar, dass zur adäquaten Steuerung des Rohstoffrisikos auch eine Umstrukturierung der Einkaufsverträge von Nöten war. Aufgrund der nicht vorhandenen verkaufsseitigen Preiselastizitäten (Preisanpassung des Endprodukts KFZ wegen Rohstoffpreiserhöhungen nicht durchsetzbar), stellt in diesem Sek- tor der gesamte Rohstoffeinkauf eine Risikoposition dar. Daher war hier eine optimale Eindeckungstaktik für die betroffenen Märkte und eine Strategie für den zukünftigen Umgang mit Rohstoffrisiken zu entwickeln.

Lösung

Zunächst wurden in Workshops und Einzelgesprächen die wichtigsten Lieferverträge analysiert sowie die Gesamtmengen quantifiziert. Auf Basis dieser Mengen wurden ein Risikoprofil und eine Quantifizierung der Risikoexposures in den untersuchten Bereichen durchgeführt. Anschließend erfolgte die Erarbeitung eines Vorschlags zur nachhaltigen Minimierung der Risikoposition in Form einer Risikostrategie, kombiniert mit einer Empfehlung für den einzusetzenden Instrumentenpool und des kostenoptimalen Hedgeoverlays. Zur Steuerbarkeit der Risikoposition wurde außerdem ein Positionsbuch installiert. Neben diesen Risikomanagementagenden wurden auch Vorschläge für die Standardisierung des Vertragswesens erarbeitet und eine generelle Neuausrichtung des Einkaufs, weg von Einzelfixierungen, hin zu Indexbepreisungen, vorgeschlagen.

Nutzen

Durch die neu definierte Exposurestrategie wurden beim Kunden Einsparungen im dreistelligen Millionenbereich erzielt. Außerdem konnten nachhaltig Einsparungen bei Lieferverträgen durchgesetzt und sogar Rückzahlungen aus historischen Vertragsunregelmäßigkeiten erlangt werden. Durch die Umstellung des Rohmaterialeinkaufs ist es nun darüber hinaus möglich, gezielt Risikomanagementmaßnahmen zu setzen und so aktiv auf Marktlage, Tonnage und Gesamtexposureentwicklung steuernd zu reagieren.

Ergebnis

Organisation
Grundlagen für aktives Risikomanagement

Einsparungen
+EUR 100 Mio.

Nachhaltig
Standardisiertes Vertragswesen

Energiesektor
Österreichischer Energieversorger

Energiesektor

Sektor:
ENERGIEVERSORGER

Märkte und Rohstoffe:
GAS, KOHLE, ERDÖL, STROM

Projekte:
PILOT PROJEKT, CONSULTING MANDAT, STRATEGIE PROJEKT, RM ORGANISATIONS PROJEKT, EINKAUFSMANAGEMENT, CONTRACTING MANDAT

Details anzeigen

Unternehmensprofil

Österreichischer Energieversorger mit monopolartiger Stellung in seinem angestammten Marktgebiet. In Folge von Marktliberalisierung erhöhter Konkurrenzdruck und damit verbunden neue Preismodelle. Darüber hinaus Expansionspläne der Geschäftsführung zur Substitution verloren gegangener Kundengruppen. Unternehmen stark abhängig von Gaslieferungen des Hauptimporteurs mit langen Vertragsbindungszeiten und vordefinierten Mindestabnahmemengen. Politisch motivierte Retailpreise als weitere Einschränkung der Gestaltungsmöglichkeit von Endkundenpreisen und letztlich der Ertragsseite.

Problemaufriss

Neue Konkurrenz mit alternativer Gasbepreisung (Spot-Gas), die bis zu 30% günstiger als das klassische Ölpreisbindungsmodell ist, drängt in den Markt. Daher Druck auf alteingesessene Energieversorger sich diesem Preismodell anzupassen oder dieses zumindest alternativ den Kunden anzubieten. Auf der anderen Seite bestehen Lieferverträge mit Vorlieferanten, die langfristig (>20 Jahre) den Bezug nach dem klassischen Modell erzwingen. Unternehmen stand vor dem Problem entweder den Marktanteil mit verlustbringenden Kampfpreisen zu halten oder einen Weg zu finden, das neue Spotpreismodell beschafungsseitig bei den Vorlieferanten durchzusetzen.

Lösung

Unterstützung des Unternehmens bei der Formulierung neuer, kombinierter Preismodelle, die je nach Kundengruppe auf einen Ölpreisbindungs- und einen Spotpreis-Anteil zurückgreifen. Gleichzeitig wurden Counterparties vorgeschlagen über die Spot- Gas bezogen werden kann. Der Ölpreisbindungs-Abnahmevertrag wurde mit Hilfe eines Contractingmandats dahingehend abgeändert, dass von nun an zwar die Mengen weiterhin abgenommen werden müssen, aber auch hier ein Spot-Anteil bei der Preisfindung miteinbezogen wird. Aufgrund der vermehrten Kundennachfrage nach Fixpreisvereinbarungen wurden außerdem Instrumente zur Preisfixierung für beide Bepreisungsmodelle implementiert. Weiters erfolgte die Einführung eines regelmäßigen Positionsbuchs sowie quartalsweise abgehaltener Rohstoff Jour-Fixes mit Eigentümern und der Geschäftsführung.

Nutzen

Die neuen Preismodelle ermöglichten das Halten breiter Kundengruppen, sodass das Markt- gebiet weitgehend verteidigt werden konnte. Außerdem tritt das Unternehmen nun selbst auf Fremdmärkten auf und konnte seine Mengenverluste mehr als kompensieren. Das Management des Unternehmens hat weiters durch den Einsatz diverser Expo- sure Management Werkzeuge (Positionsbuch, Risikopro l, Szenarioanalyse) eine viel bessere Unterstützung bei der strategischen Entscheidungung. Zusätzlich können Gasmengen nun auch alternativ bezogen werden, was die Beschaffungskosten deutlich senkte und die Flexibilität bei der Preismodellgestaltung stark erhöhte.

Ergebnis

Organisation
Implementierung von Risikokennzahlen

Preismodelle
Anpassung an neues Preisregime

Nachhaltig
Fortlaufende Ertragssicherung im 2-stelligen EUR-Mio.-Bereich

Bausektor
Österreichischer Konzern

Bausektor

Sektor:
BAUINDUSTRIE

Märkte und Rohstoffe:
STAHL, GAS, NICKEL, KUPFER, BITUMEN

Projekte:
PILOT PROJEKT, EXPOSURE PROFILING, CONTRACTING, BASKET, REPORTING MANDATE

Details anzeigen

Unternehmensprofil

Großes europäisches Bauunter- nehmen, Marktführer in CEE. Generell großer Bedarf an Stahl, Bitumen, Gas, Strom sowie diver- sen Buntmetallen. Energieeinkauf erfolgt im Kernbereich zentral, sonstige Materialien werden dezentral und mit uneinheitlichen Einkaufsbedingungen beschafft. Unternehmen ist in unterschiedliche, regional verteilte Unternehmensbereiche aufgeteilt. Firmenstruktur besteht aus hunderten Subfirmen, die jeweils für sich Profitcenter darstellen.

Problemaufriss

Größter Umsatzbringer ist das Projektgeschäft, in dem es von der Ausschreibungsphase über die Angebotsphase bis hin zur Durchführung und Übergabe von Projekten zu oft langjährigen Risikoperioden kommt. Daneben kann aber auch ein Kernbedarf an Energie und Stahl, der über die Geschäftsjahre hin stabil bleibt, festgeschrieben werden. Ziel ist es, im Projektgeschäft Risiken zu minimieren und daneben ebenso Absicherungsmaßnahmen für den zentral gesteuerten Energiekomplex vorzuschlagen. Daneben soll im Vertragswesen/Energie ein Ausgleich zwischen ölpreisgebundenen Verträgen und dem Spotpreismarkt gefunden werden.

Lösung

Für einen Hauptrohstoff (Stahl) wurde mangels börsegehandelter Absicherungsprodukte ein unternehmens-spezifischer, qualitätsselektiver Basket zusammengestellt, durch den Risikomanagementmaßnahmen für diesen Bereich ermöglicht werden. Begleitend wurde ein Risikoprofil mit Aufgliederung in strategischen und operativen Projektteil erstellt. Darauf basierend erfolgte eine Untersuchung des Einflusses der einzelnen Risikokomplexe auf die Ergebnisentwicklung im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse. Abgeleitet davon wurden Anwendungsdirektiven für die Absicherung von Projektlaufzeiten formuliert und ein Tool zur Integration von Markt- und Terminpreisen in die Angebotspreis Fixierung zur Verfügung gestellt. Da zur Abwicklung von Absicherungsgeschäften kaum unternehmensinterne Kompetenz vorhanden war, werden diese Aufgaben begleitend im Rahmen eines Exposuremanagement-Mandats abgewickelt. Parallel dazu erfolgten die Umstellung der wichtigsten Energielieferverträge und eine Direktive für den Abschluss neuer Liefervereinbarungen.

Nutzen

Durch die Projektabsicherung reduzierte sich das marktabhängige Konzernrisiko um fast 40%. Somit konnte die Zielgenauigkeit bei der Erfüllung von Planungs- und Budgetzielen erheblich gesteigert werden. Am Energiesektor konnten sofort Kompensationszahlungen im Tausch gegen ein neues Preismodell des Hauptenergielieferanten realisiert werden. Außerdem führt die aktive Risikosteuerung zu einer größeren Marktnähe des Konzerns und stärkt die Verhandlungsposition sowohl des Konzernvertriebs als auch des Konzerneinkaufs nachhaltig.

Ergebnis

Absicherung
Entwicklung Basket für Stahlqualitäten

Risiko
Senkung Konzernrisiko um 40%

Nachhaltig
Bessere Planung und Budgetpreisfindung

Aviationindustrie
Deutsches Flugunternehmen

Aviationindustrie

Sektor:
AVIATION INDUSTRIE

Märkte und Rohstoffe:
KEROSIN, WÄHRUNGEN, ZINSEN

Projekte:
PILOT PROJEKT, STRATEGY MANDATE, ABWICKLUNGSMANDAT, REPORTING MANDAT, EXTERNES EXPOSURE MANAGEMENT MANDAT

Details anzeigen

Unternehmensprofil

Mittelständisches Flugunternehmen mit Fokus auf Wetlease- und Charterverkehr. Verkauf erfolgt hauptsächlich über den Preis, was sehr hohen Kostendruck und relativ geringe Margen bedeutet. Ein großer Risikofaktor sind außerdem die Treibstoffpreise, die einen sehr hohen unkalkulierbaren Kostenfaktor für die Airline ausmachten. Weiters standen Neuanschaffungen bei Fluggeräten an, die ein zusätzliches Risiko hinsichtlich deren Finanzierung darstellten. Weiters wurde angedacht, das Thema Fuelhedging bei diesem Unternehmen einzuführen und dazu die nötige Infrastruktur einzurichten.

Problemaufriss

Im Charterverkehr werden Sitzplätze zu Fixpreisen in zukünftigen Zeiträumen verkauft. Die Verkaufsseite ist also fixiert, während der Einkauf bzw. die Abwicklungskosten des Fluges noch ungewiss sind. Treibstoffaufschläge dämpfen hier zwar das Risiko etwas, unterliegen aber auch dem Konkurrenzdruck. Somit war es Ziel, zukünftige Sommer- und Winter Flugpläne hinsichtlich der Treibstoffkomponente weitgehend abzusichern, sprich die Einkaufs- und Durchführungs- kosten zu fixieren. Zum Einsatz sollten transparente, börsegehandelte Finanzinstrumente kommen, um die mit außerbörslichen (OTC) Instrumenten einhergehenden Absicherungskosten auf ein Mini- mum zu reduzieren. Im Laufe des Projekts wurde außerdem ein Zins- und Währungsmanagement für anstehende Flugzeugbeschaffungen von der Unternehmensleitung eingefordert.

Lösung

Zunächst wurden im Rahmen einer Basisberatung sämtliche zukünftigen Flugpläne und Absatzvorhaben in ein Exposure-Positionsbuch übergeführt. Somit war auf einen Blick klar, wo und in welchen Zeiträumen die Risiken aus der Treibstoffkomponente anfielen. Dieses Positionsbuch wird saisonal an die Vertriebssituation angepasst und in einem quartalsweisen Rohstoff Jour-Fix wird der Hedgegrad der verschiedenen Flugpläne vom Management des Unternehmens definiert. Dabei wird versucht, Zusatzerträge durch vorteilhafte Nutzung von Terminstrukturen und einen optimierten Mix aus Termin- und Optionsgeschäften, zu erzielen. Im Währungs- management wird nun schon in der Angebotsphase die USD-Komponente abgesichert und die Fluggesellschaft beim optimalen Timing des Beschaffungsprozesses unterstützt, indem Marktschwankungen, die durchaus 10% auf Monatssicht ausmachen können, für den Beschaffungsprozess genutzt werden.

Nutzen

Erhöhte Planungssicherheit durch weitgehendes Absichern der Treibstoffpreise führte zu nachhaltig stabileren Erträgen aus dem Chartergeschäft. Durch Optimierung der Fluggeräte-Beschaffung konnten hier außerdem große Kostenvorteile im zweistelligen Millionenbereich erzielt werden, die im dünnen Margengeschäft der Airlinebranche einen deutlichen Wettbewerbsvorteil bei der Sitzplatzkalkulation bedeuten.

Ergebnis

Einsparungen
2-stelliger EUR-Millionenbetrag pa

Abstimmung
Flugplan und Risikomanagement

Nachhaltig
Stabileres Chartergeschäft

Metallsektor
Europäischer Kupferproduzent

Metallsektor

Sektor:
METALLINDUSTRIE

Märkte und Rohstoffe:
KUPFER, EDELMETALLE

Projekte:
PILOT PROJEKT, EXPOSURE PROFILING, EXPOSURE STRESS TEST AKTIVES EXPOSURE MANAGEMENT MANDAT

Details anzeigen

Unternehmensprofil

Mitteleuropäischer Kupferverarbeiter mit Hauptsitz in Österreich. Produktionsbedingt hohe Lager- bestände an Anoden, Kathoden und Kupferschrott. Marktabhängige Bearbeitungsprämien und hohe Ergebnisabhängigkeit von Entwicklung der Kupferpreise. Tochtergesellschaften in Ost- und Westeuropa mit Produktportfolio in verschiedenen Verarbeitungstiefen. Ein- und verkaufsseitig konzentrierte Lieferanten-/Kundenstruktur.

Problemaufriss

Durch hohe Kupferbestände hohes Bestandsrisiko. Abwertungen zu Jahresende haben in der Vergangenheit zu Problemen bei der Ergebnisgebarung geführt. Großteil des Kupferumschlags ist fremdfinanziert mit Material als Sicherheit. Es galt, die Hedgingratio so anzupassen, dass keine Diskrepanzen zwischen Liquiditätsanforderungen, Bestandsbewertung und Borrowing Base entstehen. Zusätzlich sollten potentielle Investoren und Fremdkapitalgeber im Due-Dilligence-Prozess hinsichtlich der Marktrisiken des Unternehmens beraten werden. Weiters sollte ein einheitliches Reportingtool, sowohl für interne als auch externe Informationsempfänger, installiert werden.

Lösung

Erfassung des Status-Quo aller offenen Liefer- und Abnahmeverpflichtungen, der verschiedenen Lagerbestände in den Verarbeitungsstufen und verpfichtender Forwardverträge. Installation des Exposure-Positionsbuchs zum zeitnahen Reporting der aktuellen Risikoposition und des Hedginggrades. Zusätzlich wurde in einem RM-Organisationsprojekt ein formelles und materielles RM-Hand- buch erarbeitet, welches Pouvoirs, Abläufe, die Dokumentation und die Kontrolle der RM-Agenden definiert. Durch zeitnahes Exposuremanagement werden Hedgegrad, physische Exposure und Liquiditätsanforderung aufeinander abgestimmt. SPARC als Risiko- manager steht hier in enger Verbindung mit der Geschäftsführung und unterstützt bei der operativen Umsetzung der Abwicklung von RM-Aufgaben. Aufgrund der langjährigen Markterfahrung und Verbindungen zu internationalen Brokerhäusern wurden nun auch zusätzliche Counterparties für Absicherungsgeschäfte akzeptiert.

Nutzen

Erhöhung des potentiellen Unternehmensumsatzes durch Optimierung der Hedgeratio und Borrowing Base. Zusätzlich konnten Banklinien verlängert und sogar ausgebaut werden. Durch state-of-the-art RM-Reportingtools können die Auswirkungen von Marktbewegungen besser eingeschätzt werden und erhöhen so auch die Transparenz für externe Investoren. Durch die Installation eines physischen Handelsunternehmens als Counterparty konnten außerdem Finanzierungskosten gesenkt und die Gesamtunternehmensprofitabilität gesteigert werden.

Ergebnis

Finanzierung
Ermöglichung einer neuen Konsortiallinie

Kennzahlen
Implementierung eines Echtzeit Kennzahlensystems

Nachhaltig
Langfristige Vermeidung längerer Verlustperioden

Kontakt
Exposure Management
Karin
Fragen zu Schwerpunktthemen oder Terminvereinbarungen? Ich melde mich in Kürze bei Ihnen.
Senden
Schließen
(siehe AGBs)

Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten (Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mailadresse) sowie die damit in Verbindung stehenden Daten zur persönlichen Kontaktaufnahme per Post, elektronischer Post und Telefon für folgende Zwecke verarbeitet und verwendet werden dürfen: Informationen über Produkte, Dienstleistungen, Angebote, Newsletter, Veranstaltungen, Marktforschungs- und Qualitätssicherungs- und Verbesserungszwecke sowie Erinnerung an wichtige Termine. Über Speicherart und Speicherort der Daten wird jederzeit über den Office-Kontakt (office@exposure-management.com) Auskunft erteilt. Die vorliegende Einwilligungserklärung erfolgt freiwillig und kann jederzeit schriftlich (Kratochwjlestraße 12, Turm 2, Top 51, 1220 Wien, Österreich) oder per E-Mail (office@exposure-management.com) mit Wirkung für zukünftige Verarbeitungen widerrufen werden. Sowohl die Einwilligungserklärung als auch ein allfälliger Widerruf gelten für den Datenverbund der Marken der SPARC Performance Concepts GmbH.

Mehr erfahren über Exposure Management - Marktrisikomanagement für Industrie und Handel. Die Anmeldung zum Newsletter kann unter Angabe der eMail-Adresse jederzeit per E-Mail (office@exposure-management.com) mit Wirkung für zukünftige Verarbeitungen widerrufen werden.